SLALOM NACHHALTIGKEIT

SLALOM NACHHALTIGKEIT

SLALOM 47 über impact-Investments mit dem Investor des Jahres, Tim Schumacher

SLALOM 47 über impact-Investments mit dem Investor des Jahres, Tim Schumacher

Macht es Sinn, als Investor in ein Unternehmen einzusteigen, um sich anschließend quasi selbst zu enteignen?
Natürlich! Das sagt Tim Schumacher, kein geringerer als der "Investor des Jahres", gekürt beim German startup award.
Der langjährige Investor und Business Angel hat, zusammen mit dem Gründer, Christian Kroll, die ökologische Suchmaschine Ecosia in eine Stiftung überführt. Damit können sie ihre Unternehmensanteile nicht mehr weiterverkaufen. Und das machte Sinn, mehr noch: es gibt Sinn. Gerade beim gemeinwohlorientierten Ecosia.

Die grundlegende Frage dahinter:
Sollten Investoren zukünftig andere Metriken zur Bewertung eines Investments berücksichtigen? Neben den klassisch betriebswirtschaftlichen auch soziale, gemeinwohlorientierte?

Mehr über diese Frage, über Impact Investments im Allgemeinen und über die Geschichte von Tim Schumacher vom kleinen Schulhof-Trader aus Freiburg zum Investor des Jahres im SlalomPodcast 47.
------------------------------------------------------------------------------------------------
Wir sind ein independent-Podcast. Wenn euch unsere Geschichten rund um ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Nachhaltigkeit gefallen, könnt ihr uns unterstützen mit guten Bewertungen und indem ihr den Podcast abonniert und uns gerne ein paar Worte schreibt.
Zum Abo geht es hier entlang:
Spotify-Abonnement
https://spoti.fi/2zG6BLJ

Apple Podcast Abonnement
https://apple.co/2z16ZVb

Alle Episoden unter: https://slalom.podigee.io und auf ziemlich allen Podcast-Playern.

Danke an Christoph Kuhlmann und die Blue Dot Sessions für die wunderbare Musik!
Kontaktieren könnt ihr uns via mail: slalom@fframe.de

Oder ihr schreibt Frank Schlieder: https://linktr.ee/schlieder

DANKE!

SLALOM 46, Less me, more us! Soziales Unternehmertum mit Sebastian Stricker von Share

Sebastian Stricker und sein Team rund um share sind angetreten, um mit jedem verkauften share-Produkt ein Äquivalent an einen Menschen in Not zu spenden. Sie bezeichnen es als 1+1-Prinzip. Für einen wettbewerbsfähigen Preis in den Supermarktregalen erhöhen sie den Wert ihres Produktes, in dem einem anderen Menschen in Not geholfen wird, wenn ich das Produkt kaufe. Und das hat seinen Preis, wie Sebastian in dieser Episode erzählt.
Dieses gewissermaßen marktwirtschaftlich soziale Unternehmertum hat in unseren Augen auch etwas von Nachhaltigkeit. Darüber rede ich mit Sebastian Stricker:
- Share´s spannenden Werdegang in die Supermarktregale
- Seine Zeit bei den Vereinten Nationen
- Was ein sozial nachhaltiges Unternehmen auszeichnet.

Viel Spaß mit dieser Geschichte von Sebastian Stricker und share, einer der spannendsten Gründungen im Konsumgüterbereich in den letzten Jahren.

------------------------------------------------------------------------------------------------
Wir sind ein independent-Podcast. Wenn euch unsere Geschichten rund um ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Nachhaltigkeit gefallen, könnt ihr uns unterstützen mit guten Bewertungen und indem ihr den Podcast abonniert und uns gerne ein paar Worte schreibt.
Zum Abo geht es hier entlang:
Spotify-Abonnement
https://spoti.fi/2zG6BLJ

Apple Podcast Abonnement
https://apple.co/2z16ZVb

Alle Episoden unter: https://slalom.podigee.io und auf ziemlich allen Podcast-Playern.

Danke an Christoph Kuhlmann und die Blue Dot Sessions für die wunderbare Musik!
Kontaktieren könnt ihr uns via mail: slalom@fframe.de

Oder ihr schreibt Frank Schlieder: https://linktr.ee/schlieder

DANKE!

SLALOM 45, Eat less CO2 mit Manuel Klarmann

Manuel Klarmann von Eaternity über den Klimascore von Lebensmitteln.
Während die Kennzeichnung von Inhaltsstoffen auf Lebensmitteln bspw. die Kennzeichnung von Bio-Produkten längst installiert ist konnte sich eine Kennzeichnung von CO2-Verbräuchen von Lebensmitteln bis dato noch nicht durchsetzen. Warum ist das eigentlich so? Und wollen überhaupt alle Beteiligten im System Ernährung diese Transparenz?
Dabei ist die weltweite Emission von Treibhausgasen, die entsteht, um Nahrung herzustellen und bereitzustellen ist für ungefähr 1/3 der menschgemachten Gesamtemissionsmenge verantwortlich. Gut zu wissen also, welches Lebensmittel gut oder schlecht für das Klima ist.
Die Berechnung der Metriken zur Aufzucht, Transport und Verarbeitung eines jeden Lebensmittels eine ziemlich komplexe Sache. Das ist die Mission von Manuel Klarmann. Manuel ist einer der Gründer und Geschäftsführer der Schweizer Unternehmung Eaternity. Er und seine Partnerin und Mitgründerin Judith sowie das Team von Eaternity beschäftigen sich mit einer wahnsinnigen Ausdauer seit mehr als 10 Jahren mit den ernährungsbedingten Auswirkungen auf das Weltklima.
Durch systematisches Sammeln von Daten, dem Aufbau belastbarer Datenbanken und einer KI, die diese Daten kuratiert können sie zumindest theoretisch jedem Lebensmittel im Supermarkt einen wissenschaftlich fundierten CO2-Fussabdruck verpassen.
In dieser Episode begleiten wir die Reise von Manuel Klarmann und Eaternity hin zu seiner Mission: eat less CO2!
------------------------------------------------------------------------------------------
Die links

Eaternity
https://eaternity.org/

Veganz AG (der erste Nahrungsmittelhersteller mit CO2-Score)
https://veganz.de/
Checkt mal die Episoden 26 & 27 des Slalom Podcast zur Geschichte von Veganz.
(Die aktuelle TV-Kampagne ist übrigens produziert von https://fframe.de)

CO2 Rechner Umweltbundesamt
https://uba.co2-rechner.de/de_DE/

Klimaschutzziele Deutschland
https://bit.ly/2ZSxzun

Umweltbundesamt
https://bit.ly/3eGjzZ3

Buch: How bad are Bananas?
https://bit.ly/2AsoYns

------------------------------------------------------------------------------------------------
Wir sind mit dem SlalomPodcast independent as hell. Wenn euch unsere Geschichten rund um ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Nachhaltigkeit gefallen, könnt ihr uns unterstützen mit guten Bewertungen und indem ihr den Podcast abonniert und uns gerne ein paar Worte schreibt.
Zum Abo geht es hier entlang:
Spotify-Abonnement
https://spoti.fi/2zG6BLJ

Apple Podcast Abonnement
https://apple.co/2z16ZVb

Alle Episoden unter: https://slalom.podigee.io und auf ziemlich allen Podcast-Playern.

Danke an Christoph Kuhlmann und die Blue Dot Sessions für die wunderbare Musik!
Kontaktieren könnt ihr uns via mail: slalom@fframe.de

Oder ihr schreibt Frank Schlieder: https://linktr.ee/schlieder

DANKE!

SLALOM 44, Warum muss man nicht perfekt sein, um das Klima zu schützen, Janine Steeger?

Janine Steeger ist seit mehreren Jahren im Dienste der Nachhaltigkeit unterwegs, als Moderatorin, Speakerin und Medientrainerin. Zuvor war sie als Moderatorin bei RTL Explosiv und hat ihren Traumjob schließlich gekündigt, um ihren Traum zu leben und etwas sinnvolles zu machen: aktiv zum Klimaschutz beizutragen. Privat und beruflich. Über ihre Erfahrungen alle Bereich ihres Lebens auf Nachhaltigkeit hin zu überprüfen hat sie ein Buch geschrieben. Und darüber sprechen wir auch in dieser Episode.
Aber natürlich auch über die Auswirkungen, die COVID-19 bei ihr hinterlassen hat. Und über den Auslöser ihrer krassen Veränderung im Jahr 2011.

Mehr zu Janine Steeger auf ihrer Website: https://www.janine-steeger.de/
Mehr zu ihrer Initiative der future women: https://www.futurewoman.de/
Das Buch von Janine Steeger im Oekom-Verlag:
https://www.oekom.de/buch/going-green-9783962381769

Wir sind mit dem SlalomPodcast independent as hell. Wenn euch unsere Geschichten rund um ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Nachhaltigkeit gefallen, könnt ihr uns unterstützen mit guten Bewertungen und indem ihr den Podcast abonniert und uns gerne ein paar Worte schreibt.
Zum Abo geht es hier entlang:
Spotify-Abonnement
https://spoti.fi/2zG6BLJ

Apple Podcast Abonnement
https://apple.co/2z16ZVb

Alle Episoden unter: https://slalom.podigee.io und auf ziemlich allen Podcast-Playern.

Danke an Christoph Kuhlmann und die Blue Dot Sessions für die wunderbare Musik!
Kontaktieren könnt ihr uns via mail: slalom@fframe.de

Oder ihr schreibt Frank Schlieder: https://linktr.ee/schlieder

DANKE!

SLALOM 43, Die Sehnsucht ist groß, die Bilder fehlen. Ein neues Schulsystem in Deutschland

Margret Rasfeld, ehemalige Schulleiterin der Evangelischen Schule Berlin-Zentrum, der ESBZ ist zusammen mit Jamila Tressel zu Gast in dieser Bildungs-Ausgabe des SlalomPodcasts. Der SYSTEM CHANGE, den Margret Rasfeld als Schullleiterin in ihren Schulen eingeleitet hat war erst der Anfang ihrer Reformbemühungen. So richtig nachhaltig soll dieser mit der Initiative SCHULE IM AUFBRUCH werden. Auf einer viel größeren Ebene. Und wie das funktionieren soll, das werden wir gleich gemeinsam hier hören können.
Wir haben aber auch keine Kosten und Mühen gescheut und Margret Rasfeld in Berlin nochmal an den Rechner bekommen, um mit ihr über die aktuelle COVID-19-Situation und die Auswirkungen auf die Bildungspolitik, auf die Schulen, auf das Lernen zu sprechen. Ein kleiner Infoteil am Ende dieser Episode. Es lohnt sich also dran zu bleiben.
Mehr zu Margret Rasfeld über die Website https://www.schule-im-aufbruch.de.
Mehr zum Frei Day über die Website https://frei-day.org.
Mehr zum Buch "Schule im Aufbruch - eine Anstiftung":
https://www.buch7.de/produkt/schulen-im-aufbruch-eine-anstiftung-margret-rasfeld/1037041201?ean=9783466310302

Wir sind mit dem SlalomPodcast independent as hell. Wenn euch unsere Geschichten rund um ökologischem ökonomische und gesellschaftliche Nachhaltigkeit gefallen, könnt ihr uns unterstützen mit guten Bewertungen und indem ihr den Podcast abonniert und uns gerne ein paar Worte schreibt.
Spotify-Abonnement
https://open.spotify.com/show/74pNv6jjaGAmg1MDnLLaa9?si=zkFnJyP-TKyExM7baG7Eug
Apple Podcast Abonnement
https://podcasts.apple.com/de/podcast/slalom-nachhaltigkeit/id1462387898

Diese tolle Musik kommt von Leuten wie Benjamin Pommeranz aka Monoboi, von Christoph Kuhlmann, von Davor Komsic und von Jonas Urbat aka Intubawild. Gerade in der jetzigen Zeit können diese Künstler support gebrauchen, wenn ihr mehr von ihnen hören wollt, dann schreibt uns einfach: slalom@fframe.de

SLALOM 42, Sieht so die Schule der Zukunft aus, Margret Rasfeld, Jamila Tressel?

Nach dem Corona-Einschlag und dem kurzzeitigen Zwischenspurt des Slalom Podcasts in Form einer täglichen Veröffentlichung, haben wir beschlossen nun wieder auf den vorher eingeschlagenen Weg zurückzukehren: Portraits von Nachhaltigkeit gestalten mit nachhaltigen Gestalten. Geschichten erzählen, die Mut, Optimismus, Offenheit und Zukunftsgewandtheit beinhalten.
Denn obwohl Covid19 zur Zeit alles überlagert, sind wir der Meinung, dass zB noch allerhand getan werden darf, um in der Klimakrise voran zu kommen (dazu die Hörempfehlung: Slalom #41 mit Prof. Dr. Volker Quaschning).
Und noch allerhand getan werden darf, um überhaupt zu einem ressourcenschonenderen Miteinander zu kommen. Ökologische Nachhaltigkeit, aber auch ökonomische und gesellschaftliche Nachhaltigkeit sind der Treibstoff, aus dem unsere Zukunft ist.
Unsere Aufgabe als Inhalte-Produzenten ist dabei: nah dran bleiben an den Geschichten hinter diesen Menschen, Marken, Bewegungen und sie in Form von Filmen, von Podcasts, wie in dieses SlalomPodcasts erzählen.
Und diese Episode ist eine Geschichte von einer die aus dem Ruhrgebiet auszog, um das Bildungssystem in Deutschland nachhaltig zu verändern. Einer Frau, die Anfang der 1980er Jahre als Biologielehrerin Bio-Beete in der Schule pflanzte, um gute 30 Jahre später als Bildungsinnovatorin vis-a-vis der Bundeskanzlerin zu sitzen. Und es ist die Geschichte einer jungen Frau, die an einer der Schulen diese Bildungsinnovatorin ihr Abi gemacht und die danach nicht müde wird zu erzählen, wie Schule wieder Spaß machen kann. Und das nicht nur vor Schülern, sondern vor Lehrerinnen und Lehrern, vor Schulleitungen, vor Unternehmerinnen und Unternehmern.
Es ist die Geschichte von zwei Frauen unterschiedlicher Generationen, die eines im Sinn haben: eine Schule, die die Begeisterung und Kreativität von Kindern und Jugendlichen erhalten und steigern soll.
Margret Rasfeld und Jamila Tressel werden uns jetzt 2 Episoden lang im Slalom-Podcast begleiten. In dieser Episode, dem 1. Teil, geht es darum wie man eigentlich so eine Schule baut, die alle mögen. So wie es Margret Rasfeld unter anderem mit der Evangelischen Schule Berlin Zentrum, der ESBZ, gemacht hat. Und wie das so angelaufen ist in dieser Schule erzählt uns Jamila Tressel, die dort ihr Abitur abgelegt hat.
Beide sind mittlerweile gemeinsam unterwegs: Schule im AUFBRUCH heißt ihr Projekt. Und um diese tolle Geschichte soll es dann in der nächsten Episode gehen.

Wir sind mit dem SlalomPodcast independent as hell. Ihr könnt uns unterstützen mit guten Bewertungen und indem ihr den Podcast abonniert und uns gerne ein paar Worte schreibt. Diese tolle Musik kommt von Leuten wie Benjamin Pommeranz aka Monoboi, von Christoph Kuhlmann, von Davor Komsic und von Jonas Urbat aka Intubawild. Gerade in der jetzigen Zeit können diese Künstler support gebrauchen, wenn ihr mehr von ihnen hören wollt, dann schreibt uns einfach: slalom@fframe.de

SLALOM 41, Und was ist mit der Klimakrise, Prof. Dr. Volker Quaschning?

Heute am Telefon: Prof. Dr. Volker Quaschning von der HTW Berlin.
Volker Quaschning ist Ingenieur und Professor für regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Außerdem Youtuber und einer der Gründer der scientists4future.
Er setzt sich seit Jahren öffentlich für eine andere Einstellung, für eine andere Politik, für einen anderen Umgang mit der Klimakrise ein. Wo wir uns in der Corona-Krise zurecht von Virologen und Epidemiologen aufklären lassen und die Wissenschaft quasi am Kabinettstisch der Bundesregierung sitzt, stelle ich ihm die Frage, warum denn die Klimawissenschaftler nicht das gleiche Gehör finden, wenn es um die Klimakrise geht?

Wir sind ein independent Podcast, also pusht uns im iTunes-Store, schreibt uns an slalom@fframe.de. Was interessiert euch, was können wir besser machen?

SLALOM 40, Gibt es noch was zu Naschen, Philip Hitschler-Becker?

In dieser Episode am Telefon: Philip Hitschler-Becker.
Philip ist der Geschäftsführer in 4. Generation der Süßwarenfabrikation Hitschler aus Köln.
Nun steht er auf der Hitschler-Kommandobrücke im schwersten Sturm, seine erste Sturmkrise als Kapitän. Auch wenn es einen Süßwarenhersteller nicht ganz so hart treffen mag wie Gastronomen, Veranstaltern und kleinere Einzelhändler beispielsweise, so ist die See auch in dieser Branche richtig rau und es gibt alle Hände voll zu tun, um das Schiff auf Kurs zu halten. Philip erzählt eindringlich von seinen Erfahrungen in den letzten Wochen.
Aber er ist gesegnet mit diesem rheinischen Optimismus-Gen, insofern ist er unser Mutmacher des Tages.
Ich bin Frank Schlieder und ich wünsche viel Spaß mit dieser Episode, der letzten Episode im März 2020. Diesem denkwürdigen Monat, den viele von uns vielleicht ein Leben lang nicht mehr vergessen werden.

SLALOM 39, Was lässt sich jetzt anstiften, Titus Dittmann?

Hallo Zusammen und herzlich Willkommen beim Slalom Podcast, unserem Podcast für Mut und Zuversicht aus der Welthauptstadt Corona.
Heute am Telefon: Titus Dittmann

Titus ist DIE Skatelegende in Deutschland, vielleicht sogar in Europa! Und dazu gestandener Unternehmer. Und um als Unternehmer standfest zu werden, muss man einige Stürme überstanden haben. So wie Titus.
Mit dem Corona-Einschlag ist wieder Sturmzeit, vielleicht sogar Orkanzeit. Eine Zeit, die an den Grundfesten seiner Unternehmungen rüttelt. Auch wenn sich seine Frau und sein Sohn um das Operative kümmern, der spiritus rector Titus Dittmann steht mit an Bord.
Zeiten wie diese benötigen eben Anstifter wie diesen!
Titus hat die Weisheit von 7 Jahrzehnten Leben, ein brennendes Herz und die Liebe für Menschen in Not, speziell für Kinder und Jugendliche.
Mit seiner Stiftung skate-aid fördert er weltweit Kinder und Jugendliche in Not und bringt ihnen den Mut und die Zuversicht der Religion Skateboard nahe.
Titus Dittmann, Querdenker, Anstifter und unser Mutmacher des Tages, heute zum Wochenstart im Slalom-Podcast.
https://titus-dittmann.de
https://www.fframe.de

SLALOM 38, Was können Selbstständige jetzt tun, Matthias Henze?

Heute im telefonisch zugeschaltet:

Matthias Henze, Co-Gründer, CEO von Jimdo.

Jimdo bietet bekanntermaßen Webbaukasten-Systeme an und zu den zahlreichen weltweiten Jimdo-Kunden gehören in erster Linie Selbstständige, kleine Unternehmen und Solopreneure. Also den unternehmerischen Teil der Gesellschaft, den es vielleicht am härtesten trifft.
Die Aktionen, die Jimdo für diese Gruppe, für seine Kunden in der Corona-Zeit unternimmt, sind bemerkenswert.

Der Politik fehlte es an ausreichend Datenmaterial, um die Größenordnungen möglicher Verdienstausfälle einschätzen zu können und Jimdo setzte Umfragen auf, um diese Daten zu sammeln.

Sie geben Zahlungsaufschübe für aktuelle Rechnungen über Vertragsverlängerungen, liefern laufend aktualisierte facts und Hilfestellungen zu Förderungen, gründen Facebook-Gruppen als Plattform für Erfahrungsaustausch.

Matthias Henze hat die Ärmel hochgekrempelt und versucht im Corona-Trümmerfeld einen Überblick zu gewinnen und zu helfen.

Matthias steht für Mut und Zuversicht in diesen Tagen, jetzt im Slalom-Podcast.

https://www.jimdo.de
https://www.fframe.de