Fabrik für immer | Nachhaltige Wirtschaft verstehen

Fabrik für immer | Nachhaltige Wirtschaft verstehen

Transcript

Zurück zur Episode

00:00:00: Es gibt kein

00:00:01: kein Grundrecht auf Billigflüge billig Fleisch und und Rasen ohne Tempolimit und all dass das gibt es halt nicht und wir haben uns da aber so rein manövriert dass wir auch in der gesamt Diskussion die ist jetzt immer darum gibt

00:00:16: irgendwie glauben dass uns das zusteht das ist aber nicht so.

00:00:21: Hi und herzlich willkommen zur Fabrik für immer mein Name ist Frank Schlieder und ich möchte euch einladen zu einer weiteren Geschichte rund um Nachhaltigkeit

00:00:29: und Wirtschaft am heutigen Sonntag in der Fabrik am Sonntag und die hat sie gerade schon gehört begrüße ich Janine Steeger also viel Spaß und Sinn in der.

00:00:40: Fabrik.

00:00:41: Music.

00:00:59: Janine Steeger macht so einiges süß Moderatorin Keynote speakerin medientrainerin.

00:01:07: Mutter futurewoman Ehefrau Freundin na ja so einige rollny.

00:01:13: Und wir beide kennen uns ziemlich lange weil wir hatten beide zusammen den gleichen Arbeit.

00:01:18: Bei der Mediengruppe RTL war sie Moderatorin von Explosiv und dort habe ich sie kennengelernt.

00:01:23: Und wir haben zusammen mit ein paar anderen eine Umweltgruppe gegründet vor vielen Jahren das war eine Mitarbeiterinnen Initiative.

00:01:32: Wir wollten die Welt im Konzern ein Stück weit besser machen das ist uns nicht ganz gelogen kleiner Spoiler am Rande im Gespräch mit Janine.

00:01:42: Reden wir aber über ihren Weg in die Nachhaltigkeit 2 ein bestimmtes Ereignis dass sie vor dem Fernsehen miterlebt hat was sie zum Umdenken gebracht hat er darüber hat sie auch ein Buch geschrieben going green heißt das in Schongau.

00:01:57: Futurewoman. De hat sie was Neues gestartet dort bei futurewoman machen sie Frauen in der Nachhaltigkeit sichtbar.

00:02:05: Möchte so ihre Karrieren fördern so mit Janine habe ich dieses Gespräch bereits im Sommer diesen Jahres.

00:02:12: Also im Sommer 2020 I shutdown und war vorbei wir sitzen in Köln am Rhein die Sonne brutzelt uns.

00:02:22: Also viel Spaß mit der Geschichte von Janine Steeger.

00:02:25: Schönes Wetter hier schönes Wetter wir sitzen hier in der Sonne am Rheinufer in Köln am Rheinauhafen und die Sonne brutzelt uns ins Gesicht.

00:02:37: Und es ist erst wunderschön und ich finde das auch grundsätzlich so toll wir sind ja.

00:02:43: Hier inmitten in Corona time sozusagen und das Wetter ist wirklich und sehr sehr gnädig.

00:02:50: Und man versucht auch darüber zu vergessen dass wir mit ihr auch in diesem Jahr natürlich wieder ein Problem mit der Trockenheit bekommen werden aber ich genieße das gerade schon sehr dass wir so viel raus

00:02:59: können uns gutes Wetter haben wir irgendwie das obskure dieses Frühlings ist durch einen jahrhundert Frühling zu werden und die äußeren Rahmenbedingungen die wir Menschen haben.

00:03:07: Sind so ganz anders covid-19 zeiten lass mal ganz kurz weil das Thema überlagert ja immer noch alles ne

00:03:15: wie ist es dir damit ergangen also lass mal kurz zurückspulen zum März 2020 also vor ziemlich genau nach 8 Wochen 10 Wochen

00:03:27: bei mir war der Augenblick so in dem Augenblick als der Ministerpräsident Laschet verkündet hat dass die Schulen und Kitas geschlossen werden.

00:03:36: Das war für mich der Augenblick des Corona Einschlag ach ja ich weiß was du meinst wir haben ja auch einen Sohn und.

00:03:45: Ich habe wirklich ich war am Anfang auch in einer konkreten Freundinnen Gruppe die ich habe war ich immer die am Anfang geht es alles so ich bin es wird nicht so schlimm ich habe

00:03:56: als einzige von uns dreien keine Hamsterkäufe getätigt ich habe gesagt das wird schon alles wieder werden und das ist doch alles nicht so dramatisch ist lass uns doch mal locker bleiben

00:04:04: und bei mir war zum einen sicherlich auch die Schließung der Schulen aber daneben auch die Absage die erste Absage von

00:04:13: Veranstaltungen und einer konkreten Veranstaltung und das hat sich dann natürlich fortgesetzt also meine letzte Veranstaltung war.

00:04:21: Am 5. März ist auch geil dass man das noch so ganz genau weiß ne am 5. März und seitdem passiert halt nicht mehr.

00:04:29: Und das ist natürlich extrem schwierig zumal ich mein Buch Herr auch im Februar veröffentlicht habe und auch was das Buch anbelangt bricht natürlich alles weg und das ist taff.

00:04:41: Wie kann ich mir das vorstellen also du sagst du hast dein Sohn zu Hause gehabt und sagst am Rechner und dann kam eine E-Mail nach der anderen eine Absage nach der anderen.

00:04:51: Ja in dem Augenblick wie ist das gewesen erzähl mal wie ich habe erst mal gemerkt

00:04:57: dass ich bei vielen Menschen mit denen ich schon lange zusammen arbeite bin ich dann ja auch schnell so so so so Rheinländer mäßig dass ich irgendwie gesagt wir kommen aber heiß keinen neuen Vertrag wir sehen uns ja grundsätzlich einig und dann habe ich kurz Schluckauf bekommen weil ich plötzlich sah wo ich überall keinen Vertrag habe

00:05:14: und muss aber dann sagen dass sich wirklich alle total kulant verhalten haben also ich habe tolle Auftraggeber

00:05:21: die dann gesagt haben ja ist ja kein Problem wir gehen natürlich immer von dem ersten Vertrag aus und wir werden uns da einigen auf den auf den Ausfallhonorar und haben uns dann so geeinigt auch kulant natürlich von von beiden Seiten dass wenn ich neu beauftragt werde wenn wir irgendwann wieder Veranstaltung machen dürfen

00:05:39: dass ich dann diese Zahlung die geleistet wurde davon natürlich abziehen

00:05:43: also die gehen jetzt in der Vorleistung und ich verdiene dann irgendwann halt weniger also das ist so unser Deal und das konnte ich Gott sei Dank mit allen Auftraggebern so machen und insofern hat mich das dann irgendwann wieder ein bisschen beruhigt aber das war so also als er wirklich eine Absage nach der nächsten kam das

00:06:02: beeinflusst natürlich auch die Stimmung an jedem einzelnen Tag ne also jeder Tag der mit der Absage anfängt

00:06:08: ist halt irgendwie ein guter Tag egal wie gelassen du versuchst zu sein.

00:06:14: Und es gab einige Tage die mit Absagen anfängt

00:06:18: definitiv definitiv und inzwischen ist es ja so ich glaube wir haben uns da jetzt alle so ein gefunden aber es ist natürlich trotzdem schwierig also gerade die Veranstaltungsbranche

00:06:31: ist natürlich eine die am insofern finde ich am schwersten betroffen ist weil wir auch.

00:06:37: Ganz am Ende der Kette erst stehen wenn es darum geht wann geht es denn wieder los na und ich habe dafür.

00:06:42: Grundsätzlich absolutes Verständnis nur das macht natürlich auch die Situation der vielen solo Künstler und Künstlerinnen irgendwie einfach wahnsinnig schwierig.

00:06:53: Covid-19 hält die Welt immer noch in der Atem und die Auswirkungen sind auf die Arbeit von Janine Steeger im Menz doch irgendwie bleibt sie optimistisch in diesem besonderen Zeiten.

00:07:04: Vielleicht auch weil besondere Zeiten vor knapp zehn Jahren also zu Beginn des letzten Jahrzehnts der 2010er Jahre.

00:07:11: Sie überhaupt erst zu diesem nachhaltigen Umdenken geführt haben.

00:07:16: Zeitsprung wir gehen zurück ins Jahr 2011 genauer gesagt zum 12. März 2000.

00:07:27: Nach dem schweren Baby und dem Tsunami in Japan hat sich die Situation im beschädigten Kernkraftwerk Fukushima Zurich.

00:07:38: Es ist eine heftige Explosion heute Nachmittag in Fukushima 1 ein Reaktorgebäude des Atomkraftwerks fliegt in die Luft Beton drüber gehen zu Boden weißer Rauch sollen steigen auf.

00:07:49: Sind dramatische Szenen aus dem Nordosten Japans die Behörden sind alarmiert.

00:07:55: Music.

00:08:01: Im Grunde hatte das ja was von dem ganz schrecklichen Horrorfilm ne also ich sehe immer noch diese Menschen in diesem Schutzanzügen.

00:08:09: Rumlaufen versuchen irgendwas zu red

00:08:12: hätten schlimmer nachrichten das da eben auch ähnlich wie bei Tschernobyl damals irgendwie Menschen in die Katastrophe rein geschickt worden sind in verseuchtes Wasser wissend dass man irgendwie diese Menschen damit auch Opfer und dem Tod freigibt

00:08:26: Python ich glaube Fukushima.

00:08:30: Ist ganz grundsätzlich so das Tschernobyl meiner Generation also ich bin jetzt 43 und ich glaube das hat viele Menschen damals mitgenommen nicht ja zuletzt unsere Bundesregierung und.

00:08:43: Ich weiß dass mich das einfach emotional total berührt hat und das war deswegen besonders weil es erstens so weit weg war und weil ich ja ausgebildete fernsehsenderliste in bin und dass sie jetzt nicht die erste Katastrophe war die ich in sie miterlebt habe und

00:08:57: ich glaube durch dieses ganze hormonelle Ding in meinem Körper und das ungeborene Leben in meinem Bauch habe ich gedacht du hast egal wie weit es weg ist das ist einfach eine absolute Katastrophe und wir müssen.

00:09:09: Alle und vor allen Dingen dann eben auch ich fragen was machen wir hier eigentlich mit dieser Welt also das sind so die Fragen nachdem ich da erstmal stundenlang heulend auf dem Sofa gesessen hatte.

00:09:18: Wieder daraus erwachsen sind und die ich mir dann darauf hingestellt habe was mache ich mit dieser Welt welche Antworten hast du denn fürs erste dann gefunden.

00:09:28: Ich habe schnell gemerkt dass diese ganz großen Fragen natürlich zu groß sind als dass ich jetzt irgendwelchen Einfluss erstmal darauf nehmen könnte und habe schnell verstanden dass ich mir erstmal die Frage stellen muss was kann ich denn tun ja und

00:09:42: dann wirklich zum ersten mal angefangen mich mit den Themen Umweltschutz Nachhaltigkeit

00:09:47: gibt's das nicht auch ein grüner gibt's das nicht auch in klimaschonende zu beschäftigen.

00:09:54: Zu recherchieren und das fand vorher wirklich in meinem Leben die Stadt das war absolutes Neuland für mich und.

00:10:01: Dann waren das erstmal so ganz kleine Dinge die wir verändert haben also Kaffeemaschine ging sowieso gerade kaputt und wir haben dann die bisherige Kapselmaschine ausgetauscht durch eine Kaffeemaschine in die wir seitdem wohnen einfach erfüllen Fairtrade

00:10:15: und natürlich und hat sich dann sukzessive fortgesetzt über die Frage wie viele Lebensmittel verschwenden wie er

00:10:22: welchen Stromanbieter habe ich welche Bankkonten also immer das was gerade Anstand im Brunnen an

00:10:29: dem was ich irgendwie entscheiden und tun musste habe ich hinterfragt.

00:10:33: Also das war so situative ok das stelle ich mir aber auch wahnsinnig anstrengend vor oder also das heißt mit jedem Thema was ich mir gerade überlege muss ich überlegen ist das jetzt handle ich im Sinne

00:10:46: meines meine Haltung die ich jetzt gerade so endentwicklung welche Alternativen gibt es das heißt nichts ist mehr routiniert

00:10:52: nicht dass mir rhodiniert dann noch dazu weil ich ja gerade Mutter geworden und alles ohnehin

00:10:58: total neu und nichts ist mir routiniert genau wie du sagst und du fängst an alles zu hinterfragen und dann kriegst du auch noch teilweise widersprüchliche Aussagen und weiß manchmal gar nicht mehr wo dir der Kopf steht und diese.

00:11:10: Habe dir im Grunde über mehrere Jahre ging der Recherche und dann auch mal zu erkennen okay

00:11:17: ich mache jetzt einfach so weil mein Bauchgefühl sagt das ist der vermeintlich beste Weg jetzt gerade vielleicht habe ich irgendwann eine andere Erkenntnis aber jetzt glaube ich es dass der beste Weg und auch der für mich durchführbare weg also weil man natürlich auch an der Stelle nicht total utopisch werden darf und und sich

00:11:36: nur weil man jetzt insgesamt einfach nachhaltiger leben möchte.

00:11:40: Hört sich alles über den Haufen wirft und alles in Frage stellt sondern man muss da glaube ich schon ein bisschen behutsam auch vorgehen und gucken was ist jetzt möglich was es machbar aber das war tatsächlich eine sehr anstrengende Phase.

00:11:51: Hast du da auch Angst gehabt.

00:11:54: Mal zu scheitern oder wolltest du es auch mal drangeben also hört irgendwann reichts kommen er ist jetzt reichts werde ich find da keine Lösung oder bist du da immer dran dann geblieben war das selbstverständlich.

00:12:04: Ja ich bin immer dran geblieben weil ich mir diese Frage ob ich da jetzt irgendwie scheitern kann oder wie wie perfekt ich da jetzt sein kann und muss eigentlich nicht gestellt habe sondern ich habe immer versucht so die bestmöglichste Lösung zu finden

00:12:19: und dann habe ich es halt einfach so gemacht ja und ich muss auch sagen dass sich nichts oder keine der Veränderung die ich vorgenommen habe

00:12:28: als negativ erwiesen hat sondern alles mir irgendeinen Mehrwert gebracht hat in meinem Leben und sich so gut angefühlt hat dass ich immer sage das ist also anzufangen nachhaltiger zu leben ist wie Blut lecken

00:12:41: du wirst vermutlich nicht mehr damit aufhören also du wirst nicht sagen ob jetzt habe ich drei Dinge umgesetzt und jetzt reichts auch

00:12:49: sondern ich bin der festen Überzeugung dass es den allermeisten so geht wie mir eben auch wenn du einmal anfängst dann bleibst Du auch dabei.

00:12:58: Wie hat sich das denn bemerkbar gemacht diese diese Veränderungen also dieses gut fühlen dies diese Droge sozusagen

00:13:09: wer also du hast am Anfang erstmal nur für dich selber so dieses Gefühl.

00:13:15: Geil ich habe was besser gemacht und kannst dir so selber auf die Schulter klopfen das auch im übrigen ganz wichtig na dass wir das tun.

00:13:22: Auch wenn wir noch nicht perfekt sind in allen Bereichen sondern dass wir uns für jeden kleinen Schritt es ist wie bei einer Diät für jedes Kilo oder für jedes halbe Kilo

00:13:31: sollten wir uns mächtig auf die Schulter klopfen und sagen geil dass wir es mal bis hierhin geschafft haben ne und nicht irgendwie sagen ja aber da fehlt ja noch irgendwie zehn andere Schritte viel noch

00:13:41: und insofern war das irgendwie tatsächlich irgendwie sehr sehr schön einfach von dem Gefühl was ich mir selbst gegenüber hatte

00:13:51: und dann irgendwann kommst du halt an den Punkt wo du merkst du bist in vielen Bereichen

00:13:56: plötzlich auch zu so einem rolemodel zu seinem Vorbild für andere Menschen geworden ne also am besten und am Plakat tiefsten kann ich das immer erzählen an der Tatsache dass wir unser Auto abgeschafft haben uns eine der

00:14:10: erstens glaube ich hier in Köln waren mit einem auch optisch relativ auffälligen Lastenrad inzwischen am er wahnsinnig viele davon

00:14:18: und ich bin wirklich der Überzeugung dass insbesondere in unserem Veedel hier in Köln ich dazu beigetragen habe.

00:14:26: Dass so viele dieser dieser Lastenräder jetzt darum fahren weil ich einfach da eine Vorbildfunktion hatte und

00:14:35: das macht dich wirklich in dem Moment glücklich wo du merkst ich kann etwas verändern und zwar ohne dass ich den Menschen auf dem Pin gehe.

00:14:45: Also die haben das ja nicht gemacht weil ich rumgelaufen bin und Flyer verteilt hätte und irgendwie gegen Autos gemeckert hätte sondern die haben das gemacht weil sie gesehen haben dass es irgendwie.

00:14:56: Cooles mich gefragt haben ob es sich gut anfühlt und haben es dann auch gemacht und das ist ein sehr sehr guter Moment.

00:15:03: Music.

00:15:09: Da gibt's ja nun Bereiche noch sowas wie Ernährung.

00:15:13: Da das fand ich ganz interessant für den Kühlschrank ist eigentlich immer leer bei euch ja das hat am Anfang auch Diskussionen geführt aber.

00:15:26: Wir kamen wirklich aus eurem Leben

00:15:28: wo wir einfach immer so weil ich es auch von zu Hause so gewöhnt von man hat dann so einen Wocheneinkauf gemacht auch als wir noch keine Eltern waren und dann war unser Leben aber ja total unstet also wir fielen uns ja nicht nur darin irgendwie ständig zu fliegen und unterwegs zu sein sondern auch abends noch mal schnell mit den Kollegen

00:15:47: Gähnen irgendwie in ein Restaurant zu gehen und.

00:15:50: Noch mal weiter über die Sendung oder sonst was zu sprechen und deswegen ist er natürlich zu Hause im Kühlschrank alles vergammelt und ich habe das nie also.

00:16:00: Dass ich das Herz bluten gehabt hätte wenn ich das dann am Ende der Woche einfach weggeschmissen habe kann ich jetzt nur bedingt behaupt.

00:16:07: Na und darf ich dann irgendwann habe ich Valentin Thurn kennengelernt der auch wichtige Filme und Beiträge zum Thema Lebensmittelverschwendung ist schon geleistet hat in unserer Gesellschaft und habe mich mit dem lange unterhalten und der war eigentlich so mein Mann Augenöffner

00:16:25: und das haben wir tatsächlich total reduziert und Kaufen manchmal immer nur für die nächsten 24 oder 48 Stunden

00:16:33: und das führt natürlich zu einer gewissen Lehrer im im Kühlschrank

00:16:38: ist sicherlich in der Stadt auch sehr sehr leicht weil du ja ständig an irgendwelchen Einkaufsmöglichkeiten vorbei kommst

00:16:45: aber das ist zumindest irgendwie mein weg wie ich das reduziert habe für andere ist der Weg aber vielleicht auch einfach sehr geplant einzukaufen und sich wirklich vorzunehmen was wollen wir diese Woche essen mit Rezept

00:16:59: und so weiter um dann nichts weg zu schmeißen das ist aber halt nicht mein Lebensentwurf weil ich dafür zu spontan bin und auch so viel unterwegs bin normalerweise wenn ich Corona ist

00:17:08: ich hatte in einer der früheren Episoden Jan bredack der Gründer von Veganz der dann zum veganen konvertiert ist natürlich erstmal außer Tierwohl

00:17:17: am Gründen aber dann mittlerweile auch hart aus Klimaschutz Gründen weil er sagt dass sie quasi die Ernährungsindustrie allen voran die Fleischindustrie alle der haupttreiber ist für.

00:17:27: Für CO2 Ausstoß in dieser Welt wie war das bei dir das auch so weit gegangen

00:17:34: nee also ich bin keine Veganerin und noch nichtmals vegetarierin

00:17:40: ich habe oder wir haben in der Familie unseren Fleischkonsum enorm reduziert

00:17:46: ich habe allerdings auch schon immer das war bei mir so eine so eine Gewohnheitssache weil ich es auch zu Hause nicht anders gelernt hatte.

00:17:55: Bin ich Hellseher wie soll ich sagen achtsamen mit dem Thema Fleisch umgegangen ich wusste immer

00:18:02: wo das her kam auch zu Hause schon weil wir immer beim örtlichen Metzger der auch eine Schlachterei dann hat er oder so eingekauft haben und deswegen ist es bei mir nie dazu gekommen dass ich jetzt gänzlich auf Fleisch verzichtet hätte

00:18:18: aber wir essen viel viel weniger Fleisch und dann in natürlich kein billig Fleisch

00:18:26: weil das wirklich eines unserer Systemprobleme ist muss man auch sagen und im übrigen ist ja Butter beispielsweise ist auch total schlimm in der also wenn wir einfach nur die Klimaschädlichkeit anschauen

00:18:40: Butter esse ich aber immer noch eigentlich sehr sehr gerne aber das

00:18:45: das sind so Dinge die am vielleicht auch manchmal nicht so bewusst sind also alle tierischen Produkte da müssen wir glaube ich insgesamt da ist dieses klassische weniger ist mehr

00:18:54: oh das ist die Polizei gesagt dass wir vielleicht wir sitzen weit genug auseinander und drei Kindern.

00:19:04: Hier passiert was am am Rande sehr schön an Wunder und kümmerst kommentieren alles.

00:19:13: Und das fand ich den ganz interessanten Aspekt quasi in deinem Buch das war mir gar nicht klar du hast es geschrieben eines eine Kennzahl das ging um den Lippenstift ja und den Lippenstift wie viel Lippenstift landet im Körper einer Frau in der Regel

00:19:26: im Lauf eines Lebens das waren eine abstruse Menge ich glaube zweieinhalb Kilo.

00:19:30: Ja ich weiß es selber nicht mehr ganz genau so ist es unfassbar viel also wenn du sprichst du leckst halt unentwegt an deinen Lippen oder

00:19:37: weiß darauf rum ich mache jetzt natürlich gerade auch weil ich drüber nachdenke und das landet natürlich alles in unserem Körper

00:19:45: und gerade im Lippenstift oder in der Lippenpflege das reicht ja auch schon da sie müssen die Männer daher gar nicht ausschließen die benutzen ja vielleicht auch ab und zu irgendwie einfach Lippenpflege gerade im Winter und wenn da halt mikroplastik und so weiter und andere wirklich nicht gute Stoffe für unseren Körper drin sind ist das extrem ungesund und deswegen also

00:20:06: bei der Lippenpflege sollte man wenn man über Kosmetik redet fast als erstes mal genauer hingucken wenn man die denn benutzt

00:20:14: und da auf jeden Fall umsteigen auf unbedenkliche Naturkosmetik damit man sich da nicht die ganze Zeit den den Mist in den Körper holt

00:20:23: vielleicht ist dir das gefallen der Umstieg auf Naturkosmetik von überhaupt da was zu bekommen irgendwie wie

00:20:30: eben am besten vorher das war es gibt wirklich so schwierige Bereiche gerade auch im Leben einer Frau also Kosmetik aber auch Kleidung hat gerade am Anfang also ich habe ja mit meinem eigenen das war er 2011 dass ich und mit meinen Fragen hat angefangen habe

00:20:44: Und.

00:20:46: Da war vieles auch noch nicht so gut ausgebaut wie ist das oder das Angebot war einfach nicht so groß wie es das jetzt in Teilen ist ich würd mir da immer noch mehr wünschen aber das war schon teilweise ne Elende Sucherei

00:21:00: und jetzt war es ja so dass ich einfach nicht viel Jahre beim Fernsehen gearbeitet habe und

00:21:06: bestimmte gerade auch was das dekorative dekorative Kosmetik anbelangt also Make-up

00:21:12: teilweise einfach Eigenschaften braucht besonders Decken besonders haltbar etc was damals mit Naturkosmetik noch nicht möglich war

00:21:23: inzwischen ist es alles besser geworden aber.

00:21:27: Das ist wirklich ein extremer wechsel wenn du auf bestimmte Bedürfnisse hast also das geht ja dann weiter beim Thema Funktionskleidung wenn du Sport machen willst jetzt hä

00:21:37: da muss halt ein gewisser Teil auch immer Chemie drin sein und dann kannst du nur versuchen als Hersteller als Produzent das so gering wie möglich zu halten und so weiter aber das sind alles so Baustellen die echt anstrengend das kann ich mir ganz gut vorstellen ihr braucht jetzt nicht alle Bereiche durchgehend das ist ja eine unendlich lange serristori eigentlich aber exemplarisch und was ist gerade im angesprochene Bereich Bekleidung am

00:22:02: ich bin für meiner Wahrnehmung nach ist man da eigentlich auf verlorenem Posten oder wenn man sich nachhaltig.

00:22:10: Klima positiv begleiten möchte meinst du nee also ich meine

00:22:16: nee das wäre würde ich jetzt nicht so sehen es ist wie gesagt immer noch ausbaufähig aber es gibt schon inzwischen wirklich tolle Angebote eben auch wirklich.

00:22:28: Richtig schöne Kleidung ich hatte am Anfang persönlich total das Problem damit dass es wahnsinnig viel Streetwear sogar falls du Hoodie ist und sowas alles in nachhaltig

00:22:40: und das reicht aber ja nicht wenn du auch einfach mal Businesskleidung brauchst oder dich auch anders anziehen möchtest also in Streetwear Look

00:22:49: und da gab es echt Aufholbedarf das finde ich ist aber auch deutlich besser geworden und insofern ist es dann eher so die Frage wenn es auch um Klimaneutralität oder weniger oder mehr Klimaschutz geht wie viel brauchst du überhaupt

00:23:06: na da sind wir dann so beim Thema Minimalismus

00:23:09: und die Frage so ist auch meinen Kapitel dazu überschrieben wie viel Kleidung braucht der Mensch und da bist du dann schnell an dem Punkt wo du überlegen musst kann ich nicht mehr secondhand kann ich nicht mehr tauschen Teilen mieten und brauche ich vor allen Dingen überhaupt

00:23:27: die Mengen im Kleiderschrank die ich vielleicht früher für notwendig gehalten habe.

00:23:31: Also du hast es ja gerade schon erwähnt Minimalismus klimapositiv handeln das sind ja verschiedene Metriken im Sinne eines nachhaltigen Lebens was bedeutet überhaupt für dich und nachhaltiges Leben.

00:23:43: Also er nachher dieses Leben bedeutet für mich mir wirklich konsequent die Frage zu stellen bei allem was ich tue und was ich konsumiere.

00:23:52: Brauche ich das jetzt und brauche ich das in der Menge.

00:23:56: Brauche ich das überhaupt und das ist natürlich auch ein sehr neuralgischer Punkt wenn wir halt über die Wirtschaft der Zukunft sprechen und es war im übrigen ja auch damals.

00:24:06: Punkt warum ich bei RTL mit der Thematik nicht durchdringen konnte weil man natürlich davon ausgeht.

00:24:14: Dass Nachhaltigkeit und ein nachhaltiges Leben automatisch auch Verzicht und weniger Konsum bedeutet.

00:24:21: Die Mediengruppe damals einfach Knall hat gesagt hat wir sind ein werbefinanzierter sender und das funktioniert halt nichts passt nicht zusammen.

00:24:29: Und ich glaube dass wir uns von diesen Gedanken ganz grundsätzlich lösen müssen weil ich glaube es geht eher darum.

00:24:37: Dass wir eben auch neue Geschäftsmodelle etablieren mit denen daneben Wirtschaftsunternehmen auch.

00:24:44: Überleben können und auch gut überleben können weil natürlich müssen die nach wie vor auch ökonomisch funktionieren das ist ja gar keine Frage im übrigen im nach.

00:24:54: Ökonomie Ökologie und Soziales das gehört alles in gleichen Teilen zusammen und.

00:24:59: Deswegen finde ich es immer bescheuert wenn man wenn man Klimaschutz an vorwirft sie würden irgendwie das nicht ökonomisch auch betrachten natürlich muss man auch Geld verdienen.

00:25:08: Aber gerade wenn es um Konsum geht werden wir natürlich da hinkommen müssen dass wir.

00:25:14: Mietmodelle dass wir sharing Modelle jetzt hier weiter in den Vordergrund rücken und.

00:25:21: Und da einfach neue Dinge überlegen müssen die dann schlussendlich ressourcensparender sind

00:25:26: und mich eben auch als Konsumenten davon entlasten mir ständig die Frage zu stellen brauche ich das jetzt wirklich weil es natürlich besser ist wenn ich es einfach erstmal nur Miete.

00:25:37: Vielleicht auch um einfach nur rauszufinden ob ich es wirklich brauche

00:25:40: also da müssen wir glaube ich da sind wir wieder beim Thema Systeme wir müssen Systeme die wir selbst geschaffen haben neu denken und küsse ich sagte jemand zu mir Iris braun Kuh fahren von Cher wir haben diese Systeme ja selbst erschaffen das heißt wir können Sie auch ändern.

00:25:57: Für jemand der sein eigenes System ändern möchte und oder die ihr eigenes System ändern möchte

00:26:04: und das jetzt hier gerade höre seid Ihr hier das inspiriert mich total ich möchte jetzt will ich auch in allen Bereichen meines Lebens so wirst du noch kannst du eine gute Bedienungsanleitung geben hin zu einem nachhaltigen leben du hast ja gerade eben gesagt oder vorhin eingangs erwähnt dass

00:26:18: das situativ spontane wie du es gemacht hast ultra anstrengend ist lässt sich sowas.

00:26:25: Erlernen gibt keine Anleitung zum nachhaltigen leben und das will auch mein Buch nicht leisten also

00:26:33: was mir wichtig war ist zum einen dass ich ja wirklich einige Jahre darauf verwendet habe die in dem Zeitpunkt oder zu dem Zeitpunkt bestmögliche Lösung zu finden und sie dann auch umzusetzen

00:26:45: uns LKW zusehen dass es gut war und weiterzumachen

00:26:49: Und ich möchte zum einen an vielen Punkten den Menschen die jetzt anfangen möchten eine gewisse Recherchearbeit und diese ganze Anstrengung ersparen weil ich das ja alles schon mal durchlebt habe muss ja nicht jeder wieder von vorne anfangen und das andere ist aber dass ich halt glaube es gibt

00:27:04: nicht ich werde oft natürlich gefragt was in den jetzt so die ersten drei Punkte von denen du empfehlen würdest dass man sie ändern und umsetzen könnte und es funktioniert so nicht

00:27:12: weil deswegen ist mein Buch eben auch.

00:27:15: Hoffentlich Inspiration das soll es nämlich sein ich glaube wir müssen alle in unserem sehr individuellen Leben gucken wo es die geringste Hürde

00:27:25: was kann ich mir vorstellen jetzt mal als erstes zu ändern so und das ist für den einen vielleicht wirklich der Mehrweg

00:27:31: Becher weil er ständig Coffee-to-go trinkt und immer nur mit Einwegbechern rumläuft oder rumgelaufen ist bislang und für den anderen ist vielleicht aber steht die Abschaffung des Autos an erster Stelle weil wenn man mal darüber nachdenkt manchmal ich lange gedacht hat was macht dieses Auto eigentlich da auf der Straße was 90% rumsteht und ich das eh nicht benutze

00:27:51: wie viele Kosten könnte ich mir sparen gibt übrigens eine ganz interessante Studie die aktuell erschienen ist wo Menschen wenn man ihn wirklich mal vor rechnet.

00:28:00: Was Sie das Auto kostet und inklusive allem Wertverlust et cetera dass es zum einen viel teurer ist als sie dachte.

00:28:08: Und dass die Conclusio für die meisten Menschen daraus ist warum mache ich das überhaupt also jede Form von sharing ist ja günstiger.

00:28:17: Als selber ein eigenes Auto zu besitzen und insofern das kann halt das ist so individuell ich appelliere sozusagen an den Mut jedes einzelnen sein Leben anzugucken und zu gucken wo bin ich bereit

00:28:33: Dinge zu ändern

00:28:34: und ist dann einfach mal auszuprobieren und auf jeden Fall das ist mir ganz ganz wichtig diesen perfektions Anspruch wirklich beiseite zu schieben.

00:28:44: Wir laufen gerade Menschen vorbei eine angeregte Unterhaltung also wir unsere das ist schon nicht diese drei Tipps geben kannst womit man Anfang völlig nachvollziehbar auf mich kannst du mir 3 Tipps geben wie ich.

00:28:59: Dass meine Familie beibringen weil es muss aber der ist halt dann einfach da wie bist du damit umgegangen wie seine Familie damit umgegangen

00:29:17: also da kann ich nur raten Klappe halten also ich habe so am Anfang so gehandhabt

00:29:23: hat er ich bin eigentlich niemanden auf dem Pin gegangen ich bin nicht rumgelaufen habe den Menschen erklärt was sie ändern müssen sondern habe wirklich nur mein Ding durchgezogen und vorgelebt

00:29:32: gibt uns das hat sich als sehr richtig erwiesen ich habe mir aber am Anfang rausgenommen zumindest mein Mann und unser Sohn war ja am Anfang noch sehr klein aber bei dem hat sie irgendwann auch angefangen die beiden also zu kontrollieren

00:29:45: und da halt ganz klar irgendwie ständig darauf hinzuweisen dass das doch irgendwie Mist ist dass man jetzt doch wieder die nicht nachhaltige Jeans gekauft hat und dass der Müll nicht richtig getrennt ist und all das

00:29:57: und darf ich mir an der Stelle einfach zu viel rausgenommen weil man sofort merkt das stößt auf Widerstand das funktioniert nicht wenn du Menschen belehren willst

00:30:05: und bin dann irgendwann dazu übergegangen auch meine Familie in Ruhe zu lassen einfach vorzuleben und siehe da.

00:30:12: Die fangen jetzt an und fragen mich dann halt auch Dinge und dann erkläre ich es.

00:30:17: Und dann machen Sie es einfach anders und dann ist gut aber Menschen unter Druck setzen und weil man selber einen vermeintlich besseren Weg gefunden hat zu sagen hier macht doch immer.

00:30:28: Music.

00:30:35: Jetzt haben wir das Jahr 2020 nächstes Jahr 20-21 jetzig

00:30:39: der Anlass oder bzw das Auslösen Ereignis warum das alles passiert ist mit dir fast.

00:30:45: 14 Jahre schon eine Dekade Dekade radikaler Wandel was hast du was hast du in diesem Prozess über dich gelernt.

00:30:58: Die wichtigste Erkenntnis ist dass ich mit sehr viel weniger glücklich bin und glücklich sein kann als ich das früher mal dachte also mein Leben war geprägt von höher schneller weiter.

00:31:11: Karriere machen und mit allem was dazu gehört das Geld was man dann auch verdient.

00:31:16: Entsprechend auszugeben und da ging es mir eigentlich weniger darum das zu zeigen vor anderen sondern vor Aldingen darum dass ich dachte das ist der Inbegriff eines guten Lebens ist es aber nicht also.

00:31:27: Ich bin einfach so viel zufrieden da obwohl ich so viel weniger konsumiere weniger besitze.

00:31:35: Weil ich beispielsweise eben auch durch die das nachhaltigere Leben mich so viel mehr bewege.

00:31:46: Damit natürlich auch fitter bin mehr an der frischen Luft bin.

00:31:51: Weniger Druck auch natürlich habe weil wenn du weniger willst an Konsumgütern und vermeintlichen Statussymbolen.

00:32:00: Hast du ja auch nicht ständig den Druck dafür dieses ganze Geld verdienen zu müssen und ich habe immer noch einen Anspruch an mich natürlich und der liegt vor allen Dingen in der.

00:32:09: In der Unabhängigkeit dieser Anspruch na dass ich halt für mich selbst sorgen können möchte.

00:32:15: Aber dieses Gefühl ich möchte möglichst wenig Verpflichtungen haben.

00:32:21: Uns möglichst autark oder riecht es nicht von Beziehungen sondern vor allen Dingen von Verpflichtungen und auch von Energie Abhängigkeiten und etc das sind alles so Dinge das Bedürfnis wird immer größer.

00:32:34: Weil ich merke dass mir das so gut tut nämlich danke dir.

00:32:39: Wir sagen wir beenden das Gespräch jetzt lass uns noch ein bisschen die Sonne auf dem auf den Leib brutzeln ich wünsche euch allen vielen Dank fürs Zuhören ich wünsche euch allen eine wunderschöne Woche und tut das gleiche und lasst euch gut gehen vielen Dank.

00:32:53: Vielen Dank dass ich da sein durfte und ich wünsche auch allen eine gute Woche und eine tolle Zeit.

00:32:58: Das war die Fabrik Für immer mit Janine Steeger wenn euch diese Episode gefallen hat dann teilt sie doch einfach und gib uns eine gute Bewertung bei Apple Podcasts z.b.

00:33:09: Für Fragen Anmerkungen und Anfragen könnt ihr uns auch eine E-Mail schreiben an Info.

00:33:16: Fabrik Für immer dass Kopf euch wünsche ich noch einen schönen Tag und schöne Woche auf bald mach's gut und viel Spaß weiterhin.

00:33:23: Music.